Walter Fuchs
25 Jahre Waldviertler Großsittich Club

Das Waldviertel in Niederösterreich kennt wohl jeder Österreicher. Die Gemeinde Gföhl vielleicht nicht jeder. Vogelzüchtern hingegen ist Gföhl ein Begriff, denn seit 25 Jahren gibt es in  Gföhl einen sehr ambitionierten Großsittich Club. Den hat Gföhl dem gleichnamigen Obmann Walter Gföhler und seiner Frau zu verdanken, denn beide stammen aus Gföhl, sind aber seit Jahren in Wien berufstätig und wohnhaft. Der Hauptwohnort ist seit jeher Gföhl, dort befinden sich auch die Volierenanlagen der Familie.

Anfang der 1980iger Jahre gründeten einige beherzte Wiener Vogelzüchter den ersten Wiener Großsittich Club mit dabei Walter Gföhler. Es gab auch einige Ausstellungen dieses Vereins. Walter Gföhler wollte immer in seiner Heimatgemeinde einen eigenen Vogelverein gründen und tat es auch und zwar 1989 trommelte er einige Vogelzüchter zusammen und gründete den 1. Waldviertler Großsittich Club.
Im Gründungsjahr fand auch die erste Vereinsausstellung im Gasthof Haslinger statt. Sie findet immer noch, jährlich am 2. Wochenende im Oktober dort statt. Ebenfalls im GH Haslinger, am 2. Samstag des Monats, die Monatsversammlung  und am 3. Sonntag im Monat vormittags findet beim selben Wirt der monatliche Vogelmarkt statt. Also alles unter einem Dach.

Der Verein zählt 60 aktive Mitglieder. Das Einzugsgebiet erstreckt sich bis Wien, da es den Wiener Großsittiche Club nicht mehr gibt. Walter Gföhler hat für seine Ausstellungen schon immer ein eigenes Konzept gehabt, nämlich keine sogenannten Standardkäfige. Alle Vögel werden in schön geschmückten und dekorierten Volieren präsentiert. Eine Bewertung durch Preisrichter gibt es auch keine und das Konzept hat sich 25 Jahre lang bestens bewährt. Wenn ein Züchter für seine Vögel eine Bewertung haben will, hat der Obmann Walter Gföhler nichts dagegen, wenn dieser bei einem anderen Verein seine Vögel ausstellt, dort wo es eine Bewertung gibt. Einem Mitglied vorzuschreiben was er tun oder lassen muss gibt es beim Obmann des WGC nicht, auch kein Konkurrenzdenken, wie es bei manchen Verbänden üblich ist, ebenfalls nicht. So ist ein friedliches Vereinleben seit 25 Jahren möglich.

Eine so große Vielfalt an Mutationen von Großsittichen sieht man in ganz Österreich nicht, ich habe zum ersten Mal blaue Ziegensittiche gesehen. Man kann über Mutationen denken wie man will, die Züchter des WGC haben sich sehr stark der Mutationzucht verschrieben und haben auch ihre Freude damit, das ist so OK. Sie führen in ihrem Vereinsnamen auch nicht den Titel „Arterhaltung durch Zucht“ wie es zum Beispiel ein großer deutscher Züchterverband tut und in seiner Zeitschrift jede neue Farbveränderung als große Errungenschaft vorstellt. Das widerspricht sich und sollte nicht sein. So werden wir Vogelzüchter als Artenerhalter nie ernst genommen. Dies wollte ich einmal festgehalten haben.

Zurück zu dieser einmaligen Vogelschau in Gföhl. Die Ausstellung 2014 war nicht nur etwas für Mutationsliebhaber. Ein Paar große Gelbhaubenkakadu (Cacadua galerita galerita) habe ich auf unseren Schauen noch nicht gesehen. Auch Inka Kakadus sieht man nicht leicht auf Vogelausstellungen. Weiters gab es noch Hauben Wellensittiche zu sehen und den in Volieren selten gehaltenen grünen und roten Kardinal.
Wie die Zukunft des WGC aussieht, ob Walter Gföhler als Obmann einen Nachfolger findet ist noch ungewiss. Er selbst mit seinen gut 50 Jahren ist zwar noch voller Schaffenskraft und dies trotz seines Berufes, er ist bei der Post und hat österreichweit die ganzen Postbusse über, der ihn ständig fordert. Auch sein Sohn Andreas der sich ganz dem Hobby des Vaters verschrieben hat, weiß noch nicht ob er Vaters Amt als Obmann einmal übernehmen wird.
Eine Aussage von Walter Gföhler freut mich besonders: Er hat fast jährlich die Vogelschau des VZÖ Wals besucht und von dieser immer gute Ideen mitgenommen und teils auch verwirklicht.

Ich wünsche dem Waldviertler Großsittich Club für die Zukunft viel Erfolg. Das wir noch viele schöne Ausstellungen von euch sehen und das sich von den 60 Mitgliedern in Zukunft auch einmal ein junger engagierter Züchter findet der in Walter Gföhlers große Fußstapfen steigt.

Walter Fuchs

Mitglieder des WCG von links nach rechts:
Johann Mainx, Norbert Berger, Christian Hehenberger, Franz König, Walter Gerstl,
Erich Burger, vorne  Felix Burger, Andreas Gföhler, Walter Gföhler, Matthias Hackl, Herbert Schleritzko, Bianca Burger