Walter Fuchs
IVÖ Halbjahres Info 2013

Zunächst möchte ich ihnen, liebe IVÖ Mitglieder, über das negative Geschehen rund um die Vogelhaltung informieren, man könnte schon fast sagen, über das traurige Geschehen.


Die Streitigkeiten rund um die Vogelzucht und der Vogelhaltung nehmen leider rapide zu. So viele wie im ersten Halbjahr 2013 hatten wir  in so kurzer  Zeit noch nie.
Oftmals ist die Vogelhaltung Anlass  für alte Streitfälle unter Nachbarn, so unter dem Motto „Jetzt werd ich ihm´s zeigen wo der Bartl an Most holt“.
Die traurige Bilanz ist, dass manche die Vogelanzahl stark reduzieren oder ganz aufhören.


Dazu kommt noch unser in der EU vorbildliches Tierschutzgesetz mit dem sich Politiker und Tierschutzorganisationen rühmen,  das dem privaten Vogelliebhaber sehr strenge Auflagen vorschreibt von denen aber die kommerzielle Tierhaltung und die Massentierhaltung bei weitem im Vergleich zu den Hobbytierhaltern verschont bleiben.
Ein Beispiel: Ein Huhn im legereifen Alter braucht eine Mindestfläche von 30 x 45 cm.
Ein Sittich von  25 bis 40 cm Länge braucht eine Innenvoliere von 1 m² und 1 m Höhe und eine Außenvoliere von L 3 m, B 2 m, H 2 m. Das zeigt, wer eine Lobby hat und wer nicht.


Das sich die IVÖ um eine Änderung der Tierhalteverordnung bemüht hat, das wissen IVÖ Mitglieder und das nichts als leere Versprechungen um den Patienten „Vogelzüchter“  ruhig zu stellen gemacht wurden, ist auch bekannt.
Im März des Jahres  war der zuständige Minister Stöger auf einer Wahlveranstaltung im Münzkirchen, OÖ, Unsere IVÖ Mitglieder Freller Robert und Wallner Martin  nahmen die Gelegenheit wahr und bemühten sich um ein Gespräch mit Minister Alois Stöger, das auch zustande kam. Der Minister versprach wieder einmal, er werde sich um die Anliegen  bemühen und die IVÖ werde von ihm hören. Bis zu heutigen Tag war wie erwartet, von Minister Stöger und von seinen Ministern nichts zu hören. Das zeigt, welche Bedeutung Vogel- und Kleintierzüchter in Österreich haben, nämlich gar keine.


Was die Streitigkeiten von Vogelzüchtern mit ihrem nicht immer beliebtem Nachbarn anbelangt, so kann ich jedem Züchter nur raten: Schließen sie eine Rechtsschutzversicherung ab!!
Lesen sie das Kleingedruckte und lassen sie sich von ihrem Versicherungsvertreter gut beraten, fragen sie nach wenn sie etwas nicht verstehen.


Es gibt nicht nur Negatives zu berichten denke ich.
Die IVÖ plant statt des zweiten Halbjahres-Berichtes eine ca. 40 seitige Info-Broschüre heraus zu bringen. Wir wollen sie über verschiedenen Gesetze und Verordnungen informieren, viele von uns haben mit dem Internet  wenig oder gar nichts zu tun. Da es leider „Aktuelles aus der Vogelwelt“ nicht mehr gibt und es wird auch keine Nachfolgezeitungen geben, auch wenn es zu Jahresbeginn danach aussah, haben sich doch alle Bemühungen zerschlagen.
Nun sehen sich die IVÖ Verantwortlichen verpflichtet, unsere Mitglieder bestens zu informieren.


In diesem Info-Heft, Auflage 1000 Stück, können Vereine ihre fixen Termine, Märkte und Ausstellungen gratis veröffentlichen. Diese können sie mir jederzeit per Mail, unter ivoe@aon.at  oder schriftlich per Brief oder Fax(0662/852662) mitteilen.
Ich verspreche ihnen dies wird eine Interessante Broschüre die gratis in ganz Österreich verteilt wird und unseren Mitgliedern ebenfalls gratis zugesandt wird.
Nun darf ich ihnen noch einen schönen(?) Sommer und trotz all der Auflagen und manchmal auch Schwierigkeiten viel Freude mit unserer gemeinsamen Freizeitgestaltung, der Vogelliebhaberei, wünschen.

Fuchs Walter
Geschäftsführer der IVÖ